Verkauf eines rollstuhlgerechten Split-Level-Einfamilienhauses*

Okt 21, 2019

Baugebiet Mittelösch

Die Ausgangssituation

Sabine und Horst Müller leben in einem großzügigen Einfamilienhaus in einer ländlichen Gegend im Westallgäu. Die Erschließungsstraße grenzt nördlich an das Grundstück; Richtung Süden fällt das Gelände steil ab. Entsprechend befindet sich der Wohn-Ess-Bereich im Norden lediglich ein paar Stufen unter Straßenniveau, im Süden jedoch über ein Stockwerk darunter. Im Hanggeschoss (also unter dem Erdgeschoss) befinden sich die Schlafzimmer, das Badezimmer sowie ein Arbeits- und ein Sportzimmer.

Aufgrund einer schweren Erkrankung von Frau Müller im muskulären Bereich wurde das Haus in mehreren Schritten komplett rollstuhlgerecht umgebaut.

Hierbei wurde viel Geld u.a. in einen Aufzug, in eine umfassende Automatisierung im Bad und WC, in eine rollstuhlgerechte Küche sowie die Entfernung von Schwellen investiert.

Die Herausforderung

Im Jahr 2017 ist Frau Müller verstorben. Herr Müller wollte im Anschluss nicht allein in dem Haus wohnen bleiben und erwarb daher eine barrierefreie Neubauwohnung in der naheliegenden Stadt. Wir wurden parallel gebeten, uns um den Verkauf des Hauses zu kümmern. Die vielen kostspieligen Umbauten kristallisierten sich als besondere Herausforderung heraus. Einerseits bedeuten sie einen hohen materiellen (& immateriellen) Gegenwert, werden jedoch von klassischen Hauskäufern eher negativ bewertet. Denn die Wenigsten können ein entsprechend umgebautes Badezimmer, einen Aufzug oder eine rollstuhlgerechte Küche in einem „normalen“ Wohnhaus gebrauchen. Für die meisten Käufer hätten diese kostspieligen Einbauten also hohe Umbaukosten nach sich gezogen. Damit wäre der „wahre“ Wert des Objektes nicht zu erzielen gewesen.

Baugebiet Mittelösch

Unsere Lösung

Die normalen Vermarktungswege wie Online- oder Printanzeigen, um eine breite Masse an Interessenten anzusprechen, versprachen in diesem Fall wenig Erfolg. Entsprechend mussten wir eine genaue Ansprache der zuvor definierten Zielgruppe sicherstellen. Entsprechend wurden über eine umfangreiche Social-Media- und Suchmaschinen-Kampagne mögliche Käufer angesprochen, die exakt eine solche Immobilie suchen oder für eine solche Immobilie in Frage kommen. Nach einer Vermarktungszeit von knapp sechs Monaten konnten wir das Wohnhaus an eine junge Familie aus Stuttgart vermitteln, die mit ihren neugeborenen Zwillingsmädchen und den an den Rollstuhl gebundenen Sohn ein neues Familiendomizil (eigentlich im Bodenseeraum) gesucht haben.

*Zum Schutz der Privatsphäre unsere Kundschaft wurden die Details der folgenden Fallstudie anonymisiert und etwas abgeändert dargestellt.

Der Autor:

Sebastian Igel, Geschäftsführer und Gründer der Igel & Kaufmann OG, ist Immobilienexperte im Raum westliches Allgäu.